EMC – ElektroMobilitätsClub

Erfahrungsbericht: NRGKick-App für iOS (EXKLUSIV-PREVIEW des EMC)

NRGKick

Der EMC hat die iOS App für den NRGKick wie in unserem letzten Erfahrungsbericht versprochen, EXKLUSIV vor der offiziellen Erstveröffentlichung (die App befindet sich bereits seit einiger Zeit im Review-Prozess von Apple, hat es aber leider nicht mehr vor den Feiertagen  in den App-Store geschafft) für euch getestet und wollen hier nun unser Fazit bekannt geben.

UPDATE: die App ist seit 30.12.2015 in der Version 1.0 im AppStore erhältlich

NRGKick_StartScreenNRGKick_CodeDie App macht (wie auch die Android-App) einen recht übersichtlichen und aufgeräumten Eindruck. Nach dem Start der App befindet man sich auf dem Startscreen und die App sucht automatisch nach verfügbaren NRGKicks in der Umgebung. Praktisch ist, dass man seinem NRGKick auch einen INDIVIDUELLEN NAMEN geben kann, um eventuelle Verwechslungen mit dem Ladegerät des Nachbarn zu vermeiden. Auch kann man dem NRGKick einen individuellen Code vergeben (Standard ist 1234). Dadurch kann man laut Aussagen des Herstellers verhindern, dass sich jemand mit dem eigenen NRGKick verbindet und zum Beispiel “Ladung beenden” oder “Ladestrom verändern” kann.

NRGKick__ladesteuerung2 NRGKick_Ladesteuerung1

Sobald der NRGKick mit dem iPhone verbunden ist, wird die LADESTEUERUNG angezeigt. Hier hat man die Möglichkeit (im Gegensatz zu den Hardware-Knöpfen direkt am Gerät) die maximale Ladestromstärke auf 1 Ampere genau einzustellen. Während der Ladung werden dann die aktuellen Werte angezeigt, welche auf Wunsch auch detaillierter angezeigt werden können. Dazu gehören: aktuelle Ladestrom, Spannung, Leistung, Laderate (km/h), Stromstärke je Phase, Spannung je Phase, Leistung je Phase, Stromfrequenz sowie die Temperatur des NRGKick.

Ein weiteres tolles und brauchbares Feature ist es, die LADEMENGE BEGRENZEN zu können. Man stellt zum Beispiel 10kWh ein und sobald der Akku wieder halb voll ist, wird die Ladung vom NRGKick unterbrochen. So kann man zum Beispiel irgendwo gegen ein “Trinkgeld” laden und weiß genau, dass das Auto nicht zu viel Strom entnimmt. Eine Umrechnung kWh zu € erfolgt in den Settings. Leider ist die Einstellung dieses Wertes etwas mühsam. Dazu aber später im Fazit noch mehr.

NRGKick_Aufzeichnungen

IdeeDer nächste Menüpunkt enthält die AUFZEICHNUNGEN. Hier sind allgemeine Informationen wie Gesamtladeleistung des NRGKick sowie ungefähre angefallene Kosten oder geladene Kilometer ersichtlich. Auch kann man in diesem Menüpunkt die Energie der LETZTEN DREI LADUNGEN ersehen. Hier ist etwas Verbesserungsbedarf vorhanden. Die letzten 3 Ladungsenergien werden nur angezeigt, wenn der NRGKick mit der App verbunden ist. Steckt man den NRGKick App, kann man nicht mehr ersehen wieviele kWh zuletzt geladen wurden. Wenn man dies nun aber zum Beispiel mit einem Freund “abrechnen” möchte, ist dieser Wert nachträglich nicht mehr zu sehen. Hier hat der Hersteller diese Anregung aber bereits aufgenommen und wir hoffen, dass in einem Folge-Update diese Informationen am Startbildschirm ersichtlich sein werden, OHNE dass eine Verbindung zum NRGKick bestehen muss. Eine gestalterische Idee könnte zum Beispiel wie in einer unserer Fotomontagen dargestellt aussehen.

Weiter geht es mit dem letzten Menüpunkt, den SETTINGS:

NRGKick_Einstellungen NRGKick_BT_SettingsDiese sind in 2 Kategorien aufgeteilt. Zuerst die App-Settings. Hier kann man jene Parameter einstellen, die für die Berechnung der angezeigten Werte von Nöten sind. Dazu gehören Durchschnittsverbrauch, Ladewirkungsgrad, Stromkosten sowie Batteriekapazität. Diese Daten sind also nur dann repräsentativ, wenn man vorwiegend mit dem gleichen Fahrzeug lädt.

In den Bluetooth-Settings kann man den Gerätenamen sowie die Codes definieren und die ÜBERTRAGUNGSLEISTUNG einstellen. “Was ist eine Übertragungsleistung?” werden jetzt viele denken. Nun, auch wir waren uns nicht 100% sicher, was damit gemeint sein könnte. Auf Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass hier die SENDELEISTUNG des Bluetooth-Moduls eingestellt werden kann. Wir hoffen, dass diese Bezeichnung auch in einer der nächsten Versionen besser verständlich dargestellt sein wird.

Was uns an der App POSITIV aufgefallen ist:

Die App kommt in einem zeitgemäßen schlanken Design und tut “das, was sie soll” zu unserer vollsten Zufriedenheit. Die für die schnelle Ladung maßgeblichen Werte sind schnell und einfach eingestellt und die App zeigt die für die Ladung relevanten Informationen sehr übersichtlich an. Gut gelöst ist, dass die App die WICHTIGEN Werte in oberster Ebene und DETAILLIERTE Werte in einem aufklappbaren Unterpunkt anzeigt. So wird man nicht gleich von vielen Werten “erschlagen”.

Was uns an der App NEGATIV aufgefallen ist:

NRGKick_BegrenzungEin unserer Meinung nach kleiner “Designfehler”: Bei der Einstellung der LADEMENGENBEGRENZUNG wird in der iOS App eine Scrollliste von 1-199kWh, gefolgt vom Punkt “unlimitiert” (erstens ja sicher die Standardeinstellung) angezeigt. Will man nun aber zum Beispiel auf 10kWh limitieren, muss man von 199 bis 10 den langen Weg zurück scrollen. So lange die Akkus sich nicht der 200kWh-Grenze nähern würde es uns besser gefallen, wenn das “unlimitiert” eher auf der anderen Seite der Skala angeordnet wäre. So bräuchte man nur ein kleineres Stück scrollen …

Unser zweiter Kritikpunkt ist die nicht vorhandene Möglichkeit der Anzeige der letzten Lademengen, sobald die App nicht mehr mit dem NRGKick verbunden ist. Hier haben wir allerdings schon die Signalisierung des Programmierers erhalten, dass bereits über die Möglichkeit nachgedacht wird, dies in einem der nächsten Updates eventuell zu implementieren.

UNSER FAZIT:

Die App arbeitet sehr stabil und die Koppelung des NRGKick mit dem iPhone klappte ohne Probleme innerhalb von Sekunden. Die Möglichkeit einen Code und einen Namen für den NRGKick vergeben zu können erleichtert die Verwendung bei Elektroauto-Treffen oder Situationen, wo mehrere NRGKick nebeneinander betrieben werden sicher enorm. Die Menüstruktur ist schlank und klar verständlich und die Tatsache, dass Detailwerte bezüglich der Ladung in aufklappbaren Unterpunkten “versteckt” sind machen die Anzeige der relevanten Ladedaten sehr übersichtlich. Die Anzeige von Punkten wie “Äquivalente Kosten” etc. sind unserer Auffassung nach eher ein “nice to have”, da diese ja auch immer von externen Variablen abhängen, und so also eher als “Richtwert” gesehen werden müssen. Wir würden uns freuen, wenn unsere Kritikpunkte in einem der nächsten Updates berücksichtigt würden, denn dann wäre sie in unseren Augen nahezu perfekt.

Weitere Wünsche und Verbesserungsvorschläge im Funktionsumfang und der Funktionalität können von euch jederzeit in den Kommentaren abgegeben werden. Wir werden diese dann gerne gesammelt an den Entwickler weiterleiten …

(c) Gert Scherhammer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.