EMC – ElektroMobilitätsClub

Erster “Feldtest” beim Bundesheer!

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport setzt sich auch beispielhaft mit der Elektromobilität auseinander. Es sollen Erfahrung sowie die Möglichkeiten mit diesem Prototyp erhoben werden. Auch möchte man seinen Angestellten/Bediensteten ermöglichen, CO²arm zur Dienststelle zu kommen. Dazu vielleicht auch modular um einen Typus von Ladeinfrastruktur in jeder Kaserne unabhängig vom Netzanbieter etablieren zu können.

 

Beschreibung

Der Platz der Ladeinfrastruktur ist am Fliegerhorst VOGLER/HÖRSCHING sehr zentral gelegen und ist mit zwei KEBA P30 mit je 11kW möglicher Ladeleistung ausgestattet. Der Platz scheint für bis zu vier Ladeboxen angedacht zu sein. Die Beschilderung hin zur Ladestation (ist ja doch ein großes Gelände) waren noch nicht montiert. Bezahlen kann man mittels Münzeinwurf (1kW = 20Cent, 55min = 2€).

Aufgefallen ist …

Das bis Dato bei diesem Prototyp nicht bedacht wurde, dass man durch die Münzzahlung nicht nur keine Chance hat, ohne sein Geld zu verlieren, den Ladevorgang frühzeitig zu beenden/abzubrechen, sondern auch dass man keine Quittung  oder Bestätigung erhält. Ergo man kann als Besucher, Firma oder Dienstreisender keine Quittungen vorweisen. Anstatt der Bezahlung via Bargeld erscheint eine intelligente Online- Lösung optimaler.

Anstatt des Verteilerkastens, der die Münzzählung beherbergt (siehe Foto), hätte man mit einem intelligenten System um denselben Betrag zwei weitere Slave Wallboxen anschaffen können.

TIPP -> Es gibt auch Wallboxen mit zwei Typ2 Dosen, somit bräuchte man anstatt zurzeit zwei nur eine Ladestation und bei vollausbau nur in Summe zwei.

Weiteres Optimierungspotential hätte es bei der Bemessung der Stellfläche (perfekt asphaltiert) gegeben – offensichtlich ist die Stellfläche für Kfz mit einer Länge von bis zu 390cm ausgelegt! oder die Absicht ist nach Aufbringen von Bodenmarkierungen erkennbar – lassen wir uns überraschen 😉

Eine Ausleuchtung der Betriebseinrichtungen sowie des Stellplatzbereiches scheint aus unserer Sicht ebenfalls sinnvoll. Durch Anbringen des Verbotszeichens „Halte & Parkverbot mit dem Zusatztafel (laut StVO – Stecker Symbol)“ wäre eine zweckfremde Verwendung der „Ladebereiche“ vorgebeugt.

Fazit, man muss es als positiv bewerten, dass sich unser Verteidigungs- ressort mit der neuen sowie zukunftsweisenden Antriebsform beschäftigt. Dennoch gibt es viel Potenzial nach oben. Um das Potenzial besser nutzen zu können bietet der ElektroMobilitätsClub Österreich seine Unterstützung mit seiner Erfahrung und seinem Fachwissen gerne als unabhängige sowie praxisorientierte Institution an!